Virtuell wird real

Erfahrungen aus dem HoloLens Experience Workshop von CODE64

Hololens bei CODE64

Auf eine neue und innovative Art Geschichten zu erzählen, Prozesse zu gestalten sowie Produkte und Services, die ansprechen und begeistern, finden wir bei CODE64 seit jeher motivierend. Wir beschäftigen uns mit Trends, neuen Möglichkeiten und Technologien und suchen Ideen für den kreativen Einsatz und eine nachhaltige Kommunikation.

Seit über einem Jahr sammeln wir daher auch Erfahrungen im Bereich Virtual Reality. Wie der Hype um Pokémon Go die neue Technologie ins allgemeine Bewusstsein der Verbraucher katapultiert hat, haben wir in unserem letzten Newsletter geschildert.

Aktuell haben wir die HoloLens einer praktischen Betrachtung unterzogen. Als eine der ersten Agenturen können wir Live Experience Workshops zusammen mit unserem Technologie-Partner für unsere Kunden anbieten, die wir als Agentur kreativ begleiten und beraten und in einem gemeinsamen Ideation-Prozess die Möglichkeiten für den individuellen Einsatz in Cases ausloten.

Das Eintauchen in neue Welten in Verbindung mit dem eigenen realen Umfeld ist ein tiefes Erlebnis.

„Die Technologie der HoloLens ist bereits weit entwickelt, auch wenn wir bisher noch von einer Entwicklerversion sprechen. Jetzt geht es darum, relevanten und sinnvollen Content dafür zu schaffen. Dann wird die HoloLens die nächste Dimension sein.“, ist Andreas Schauer, Geschäftsführer von CODE64 überzeugt.

Der erste Eindruck: Beeindruckend.

CODE64 ist nach den ersten Workshops in der Agentur angetan: Anders als bei den bisherigen Geräten ist die HoloLens ein vollwertiger Rechner ohne Kabel, man kann sich also frei bewegen.

Der Raum wird beim Betrachten durch die Brille direkt vermessen und bleibt die ganze Zeit sichtbar, während zwei- oder dreidimensionale Projektionen als Hologramme nahtlos im Raum integriert sind.

Die HoloLens ist im Workshop per WLAN mit unserem Wandmonitor verbunden, so dass die anderen Zuschauer das Gesehene live mit verfolgen können. Die Teilnehmer sind bisher alle durchweg beeindruckt. Die Darstellungsqualität ist klar und sehr realistisch. Objekte lassen sich aus verschiedenen Perspektiven betrachten, skalieren und im Raum bewegen. Das Interessante dabei: Das Programm „merkt“ sich die Position, so dass man den, wie in einem Beispiel, unter dem Tisch platzierten Hund, auch nach einer Pause (oder am nächsten Tag) an der gleichen Stelle wiederfindet.

HoloLens Experience Workshop

Die Usability ist durch Gestensteuerung gewährleistet, die man vom herkömmlichen Computer kennt. Ungewohnt ist nur noch dass die Befehle nicht auf der Tastatur sondern sozusagen ohne Hardware in der Luft gegeben werden. Unser Blick ist der Cursor, das ist einfach. Sprachbefehle wie „Adjust“ zum Fixieren eines Objekts, klingen noch fremd, machen wir aber auch schon oft am Telefon, um an den gewünschten Ansprechpartner zu gelangen. Sogar die Akustik ist bereits ausgereift und räumlich wahrnehmbar.

Die technische Basis für die HoloLens ist Windows 10. Das bedeutet, dass im Prinzip jedes Programm in der Brille laufen kann. Das kann eine Skype-Konferenz sein, bei der mehrere Teilnehmer virtuell zusammensitzen oder ein YouTube-Video, das sich im Grossformat an die Wand projizieren lässt und den Bildschirm ersetzt.

Die Möglichkeiten „in der echten Welt“ sind groß.

Medizinstudenten könnten den menschlichen Körper als anatomisches Anschauungsobjekt nutzen, das nicht nur Organe zeigt, sondern auch den zirkulierenden Blutkreislauf visualisieren kann.

Da die HoloLens Modelle im Maßstab 1:1 darstellen kann, ist sie für Anwendungen in der Produktentwicklung oder im Immobilienbereich prädestiniert. Oder als Servicetool, wenn beispielsweise die Reparatur vor Ort durch einen Techniker virtuell instruiert wird, der sogar in der Projektion Anmerkungen und Markierungen vornehmen kann.

Das Fazit.

Der Workshop ist definitiv ein Blick in die Zukunft.

Und eine Herausforderung: Für uns wird es spannend, wie wir diese im Wortsinn neue Dimension – also über ein Denken in der Fläche (ob Screen oder Plakat) hinaus – kommunikativ nutzen werden.

In der INTERNET WORLD Business vom 12.09.2016 wird Andreas Schauer, Geschäftsführer von CODE64 zu diesem Thema befragt.
Lesen Sie den Artikel hier.

Einige Eindrücke von unserem Experience Workshop.

Ihr Kommentar