Serie Relational Design

Teil 2/3: Story Driven Design

Stories, Geschichten sind unabhängig von einem Medium. Aber: In der interaktiven Kommunikation lassen sich Stilmittel einsetzen, mit denen Storys lebendig werden können – und Bilder auf dem Screen und Im Kopf entstehen lassen.

Bilder werden von unserem Gehirn 60.000 Mal schneller verarbeitet als Text. Wir wissen, dass 90 Prozent der an unser Gehirn weitergeleiteten Informationen visuell sind.

Wenn wir uns die technische Entwicklung ansehen, wird dieser Fokus auf visuelle Informationen noch wichtiger:

  • Userverhalten und Surf-Gewohnheiten haben sich durch mobile Devices verändert
  • Hochauflösende Screens wie Retina Displays ermöglichen eine sehr große Detailgenauigkeit
  • Die Haptik im Umgang mit Bildern und Videos hat das reine Ansehen ergänzt

All diese Faktoren steigern die Interaktionsrate!

Hinzu kommen große Rechenleistungen und immer höhere Übertragungsraten. Was wir erwarten ist visuelle Information, sofort. Was wir immer seltener sehen:

mcbw-loading

Es wird mehr gescrollt und immer weniger geklickt. Warum? Klicken ist eine bewusste Entscheidung zur Auslösung einer Aktion, Scrollen dagegen ist unverbindlich. Im Englischen gibt es hierfür eine Formulierung, die das gut auf den Punkt bringt:

Scrolling is a non-committal action

Wir haben das zum Beispiel bei der Website für Rosenthal Hotel, die wir kürzlich gelauncht haben, eingesetzt. In diesem One Page Design kann man durch die verschiedenen Bereiche sowohl horizontal als auch vertikal scrollen, es lassen sich alle Seiten auf dem Tablet in unterschiedliche Richtungen wischen und zoomen. Und erst auf Klick werden weitere Inhalte dynamisch nachgeladen.

mcbw-fold

Die früher so wichtige Grenze des unteren Bildschirmrand als Seitenbegrenzung ist unbedeutend geworden, Seiten sind somit grenzenlos geworden. Die Architektur einer Webseite entfernt sich immer weiter von der einer klassischen, mehrseitigen und verschachtelten Anwendung hin zu einer Endlos-Website in einem seitenlosen Design.

Interaktives Storytelling
Durch die Aufhebung von linearen Strukturen werden neue Erzählmechanismen möglich. One Page Design mit Infinite Scrolling und Parallax-Scrolling ermöglichen interaktives Storytelling in digitalen Anwendungen. Und dann sind wir nicht auf einer Website, sondern gehen auf eine Entdeckungsreise – wie hier bei World of Swiss, mit schwebenden Menüpunkten und Inhalten, die nahtlos in die Customer Journey eingebunden sind.

Der User wird Teil einer Geschichte, in der er entlang des Weges über Ankerpunkte alle erforderlichen Informationen findet bzw. entdeckt.

Die Geschichte mündet in eine klar umrissene Call To Action, seien es Leads, Verkäufe oder eine Produktpromotion. Die Aufgabe des Designs ist es, den narrativen Bogen einer Customer Journey visuell zu unterstützen.

Was können wir also festhalten, wenn es um ein Story Driven Design geht?

  • Touchscreens verändern das Userhalten (Scrollen statt klicken)
  • Seiten werden grenzenlos
  • Im interaktiven Storytelling unterstützt das Design die Customer Journey visuell

Im 3. und letzten Teil „INVISIBLE COMPLEXITY“ zeigen wir Lösungsansätze auf, wie Design eine immer komplexere Technologie benutzbar und beherrschbar machen kann.

Ihr Kommentar