Perspektivenwechsel

Mit dem Virtual Reality Erlebnis von CODE64

Die Branche erwartet 2016 endgültig den Durchbruch für Virtual Reality (VR). Mit Produkten wie der Oculus Rift oder Microsoft HoloLens wird die Technologie in diesem Jahr zum ersten Mal auch für Endverbraucher relevant. Allerdings, Datenbrillen wie die Oculus Rift fordern zum Teil extreme Leistungen ab, die herkömmliche Heimcomputer noch nicht bieten. Auch aufgrund der hohen Einstiegspreise wird die breite Masse noch zurückhaltend reagieren.

Wie können wir dem User dennoch bereits heute mit den vorhandenen Mitteln – seinem Smartphone  – ein Raumgefühl von VR bieten? Diese Frage stellte sich die Agentur 2015, als wir mit der Entwicklung unserer ersten VR-Anwendung begannen.

Ein Blick in die Sterne

Mit dem „Sterngucker“ von CODE64 ist nun eine Demo online, die Besuchern das Erlebnis von Virtual Reality ermöglicht, jenseits von High-End Anwendungen, mit einfacher Handhabung – ohne eine App installieren zu müssen.

Richtig erlebbar wird VR mit einer einfachen Datenbrille. „CardBoard“ ist ein Device aus Pappe, in das man sein Smartphone als Display einsetzen kann. Basis für diese Datenbrille ist Google CardBoard, eine Open Source Plattform, die erstmals 2014 vorgestellt wurde. Im Vergleich zu den anderen Datenbrillen ist die CardBoard-Lösung eine kostengünstige Einstiegslösung: Oculus, VR und Cardboard

Der Virtual Reality Viewer von CODE64 weist in der von der Agentur verwendeten „Plus“-Version verschiedene Erweiterungen auf. Das Gehäuse ist deutlich stabiler, die Brille verfügt über einen Touch-Sensor, mit dem Aktionen per Finger ausgelöst werden können, sowie über verstellbare Linsen. Und er hat eine elegante weiße Beschichtung.

Cardboard

Mit dem Blick steuern

Nach dem Aufruf der Seite im Browser wird das Smartphone in die VR-Brille eingelegt und schon können Sie sich durch Kopfbewegungen in 360 Grad in allen Richtungen entdecken und eine visuelle Reise starten. Wie der Name verrät, erkunden Sie im „Sterngucker“ den Himmel. Sobald Sie einen Himmelskörper fokussieren, lösen Sie damit eine Interaktion aus – Sie navigieren gewissermaßen mit den Augen. Durch eine intelligente Steuerung sind weitere Aktionen hinterlegt. Probieren Sie es selbst aus.

Aber auch ohne Datenbrille kann die Seite im Browser oder auf dem Smartphone aufgerufen werden und die Blickrichtung durch Halten und Bewegen der Maus bzw. Drehen des Smartphones verändert werden.

Sternenhimmel

Keine App, eine Website – in 3D

User wollen ohne technische Umwege und Installationen zum Ziel kommen. Daher haben wir die technischen Möglichkeiten, die moderne Browser haben, ausgereizt. Damit können „App like“ Funktionen wie Vollbildanzeige, Richtungsorientierung („device orientation“) direkt auf dem Smartphone ausgeführt werden. Ein weiterer Vorteil dieser Arbeitsweise: Erweiterungen und Änderungen können schnell umgesetzt werden, das Erlebnis kann durch Personalisierung erhöht werden und die Lösung ist beliebig skalierbar.

Die Vorteile der Web VR-Lösung im Überblick

  • Funktionsfähig in jedem gängigen (mobilen) Browser
  • Interaktion und Steuerung von Objekten im Raum durch Fokussieren
  • Personalisierung mit dynamischem Textinhalt

Gerne führen wir Ihnen die Möglichkeiten des VR Viewers persönlich vor.
Nehmen Sie einfach Kontakt zu uns auf.

Ihr Kommentar